Stromkosten vergleichen

Sie benötigen Strom in:
Ihr Verbrauch liegt bei ca.:
Stromkosten senken: –
Stromkosten senken: +
Singles
 

Senken Sie Ihre Stromkosten und wählen Sie ihre gewünschten Vertragsbedingungen:

  • Nur Ökotarife
  • Mit Vorauskasse
  • Bonus nicht
    berücksichtigen
  • Mit Preisgarantie
  • Vertragslaufzeit
  • Mit Kaution
  • Tarife pro Anbieter
  • Tarife mit Online-
    Anmeldung
So sparen Sie Stromkosten: Stromverbrauch und PLZ eingeben, Vertragsbestandteile über die Plättchen auswählen und aus den Ergebnissen aus allen verfügbaren Anbietern auswählen. Bei stromkosten-senken.de finden Sie alle lokalen Stadtwerke und sonstigen Anbieter und können effektiv Ihre Stromkosten senken.

Care-Energy belegt massive Unregelmäßigkeiten deutscher Netzbetreiber am Energiemarkt / "Kündigung des 50Hertz-Bilanzkreis durch Care-Energy AG am 27.06.16 war Reaktion auf Falschabrechnungen"

Hamburg (ots) - "In den deutschen Energienetzen wird massiv zu
Lasten der Verbraucher und der Energieversorger falsch abgerechnet.
Das Ergebnis der Revision der Werte im Bilanzkreisgebiet der 50Hertz
zeigt eindrucksvoll, weshalb die Care-Energy AG der 50Hertz bereits
am 27.06.16 per Fax vorab und Einschreiben fristlos gekündigt hat.
Zuvor waren die nachweislich falschen Rechnungen der 50 Hertz
zurückgewiesen worden, weshalb die Care-Energy AG entgegen anderer
Behauptungen keine Außenstände bei der 50 Hertz hat." erklärte Martin
Kristek, Inhaber und Geschäftsführer der Care-Energy Management GmbH.
"Das Ausmaß falscher Abrechnungen macht es schwierig, an eine Häufung
von Zufällen zu glauben. Der Schaden für die Kunden und die
Stromlieferanten in unserem Kundenstamm beträgt allein 18 Mio. EUR
jährlich."

Der Care-Energy Management GmbH liegen als Energiedienstleister
die Verbrauchswerte und Zählerstände von Kunden vor, die zwischen 2
von der Firma betreuten Stromversorgern gewechselt haben, nämlich von
der UPG United Power & Gas zur Care-Energy AG. Dabei stimmten die
Endzählerstände der Kunden zur Abrechnung an die UPG nicht mit den
Anfangszählerständen an die Care-Energy AG überein. Beide
Zählerstände wurden von den Netzbetreibern im Bilanzkreis der 50Hertz
an die Stromversorger übermittelt, der Wechsel des Versorgers erfolgt
in einer Schaltsekunde. Bei der Abweichung zwischen Endzählerständen
und Anfangszählerständen beträgt die Verwerfung insgesamt 20
Millionen kWh. Der Schaden allein aus diesen Falschabrechnungen
beziffert sich nur für Care-Energy Kunden auf 4 Millionen Euro. "Wir
gehen davon aus, dass UPG und die Care-Energy AG nicht als einzige
Stromversorgungsunternehmen betroffen sind. Der Gesamtschaden für die
Stromkunden in Ostdeutschland und Hamburg, dem Bilanzkreisgebiet der
50Hertz, dürfte noch wesentlich höher sein." erläuterte Martin
Kristek.

Weitere Unregelmäßigkeiten bei den Netzbetreiberabrechnungen
ergaben sich bei den Kundenprognosen. Beim Wechsel des Versorgers von
UPG zur Care-Energy AG wurden bei 2/3 der betroffenen Kunden die
Prognosen, teilweise völlig sinnbefreit, massiv erhöht. Der gleiche
Kunde, der nur den Versorger wechselt, sollte im Schnitt 10% mehr
Strom verbrauchen. Bei den ca. 40.000 betroffenen Kunden im Gebiet
der 50 Hertz werden somit Millionen kWh jährlich falsch abgerechnet.
Die gesamten Mehrkosten im Care-Energy Kundenstamm betragen 14
Millionen EUR jährlich, Tendenz steigend. Dazu Martin Kristek:
"Energie die auf Grund der falschen Prognosen der Netzbetreiber
eingespeist wird, muss der Kunde zunächst bezahlen. Die Kosten für
nicht verbrauchten Strom werden dem Stromversorger aber nur zu einem
geringen Teil erstattet, obwohl dieser seinen Kunden bei der
Abrechnung des Verbrauchs den vollen Preis erstatten muss. Diese
Mehrkosten müssen Stromversorger einkalkulieren, das Ergebnis ist ein
Schaden beim Kunden, der solche Fehler der Netzbetreiber bezahlen
muss. Da die Prognosen der Netzbetreiber auf gemeldeten oder
errechneten Zählerständen basieren und diese Zählerstände beim
Wechsel von der UPG zur Care-Energy AG massenhaft falsch waren ergibt
sich ein böses Gesamtbild: Durch falsche Abrechnungsdaten der
Netzbetreiber werden die Stromversorger und ihre Kunden geschädigt,
während die Netzbetreiber Abgaben und Entgelte für die doppelt
veranschlagten kWh 2 Mal kassieren."

"Wir riskieren den offenen Streit mit allen Netzbetreibern in
Deutschland durch diese Veröffentlichung. Deren Angriffe auf unsere
Arbeit und die damit verbundene Transparenz bekommt unser
Stromversorger, die Care-Energy AG bereits zu spüren. Normale
Geschäftsprozesse des Unternehmens werden behindert und verzögert.
Verträge werden gekündigt, obwohl die Rechnungsbeträge bestritten
sind, die eigene Kündigung der Care-Energy AG unterschlägt die
50Hertz in ihrer Kommunikation ganz." so Martin Kristek weiter. "Wir
werden uns wehren und schaffen Transparenz. Die Care-Energy AG hat
alle Verträge mit Netzbetreibern im Gebiet des 50Hertz Bilanzkreises
am 27.06.16 gekündigt. Mit den ca. 60.000 Kunden in diesem Gebiet
(vor allem Postleitzahlen (0 und 1 sowie Hamburg) werden wir eine
Revision durchführen. Durch die Kündigung der Verträge mit den
Netzbetreibern sind diese gezwungen scharf mit Zählerständen
abzurechnen. Wir werden dann unsere Kunden aus der Grundversorgung
der örtlichen Netzbetreiber heraus wieder anmelden und können so
prüfen, ob dieses Mal beim Wechsel in die Grundversorgung und zurück
korrekt abgerechnet worden ist." Die betroffenen Kunden müssten sich,
so Kristek weiter, keine Gedanken machen. "Es gibt keine
Unterbrechung der Stromversorgung, die Mehrkosten der Grundversorgung
gegenüber unserem Tarif bis zur schnellstmöglichen Wiederanmeldung
übernimmt Care-Energy. Der Kunde muss nur seine genauen Zählerstände
an den Netzbetreiber melden, er sollte sich möglichst nicht schätzen
lassen, sondern die eigenen Daten übermitteln."

Das Gesamtergebnis der Revision im Care-Energy Kundenstamm belegt
einen großen Missstand am Energiemarkt. Stromversorger, denen nur ein
Anfangs- und ein Endzählerstand der Kunden mitgeteilt wird, hätten im
Gegensatz zum Energiedienstleister keine Möglichkeit die Daten auf
Überschneidungen in den Werten zu prüfen. Martin Kristek
abschließend: "Dieser Missstand zu Lasten der Versorger und Kunden
fand direkt unter den Augen der Bundesnetzagentur statt, die erneut
bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben eine sehr schlechte Figur macht.
Um sicher zu stellen, dass dieses Problem nicht wieder verschleppt
wird, werden wir unsere Daten nicht nur an die Bundesnetzagentur
liefern, sondern auch gegen verschiedene Verantwortliche von
Netzbetreibern Strafanzeige stellen, um eine Dokumentation des
Missstands durch staatsanwaltliche Ermittlungen zu erzielen."



Pressekontakt:
Marc März
0151 42260332
Marc.Maerz@care-energy.de

Wir zeigen Ihnen wie Sie Ihre Stromkosten senken.
Weitere Nachrichten »

Bitte haben Sie einen Moment Geduld. Der Prozess wurde angestoßen.

Sobald der Prozess abgeschlossen ist können Sie weiterarbeiten.

Bitte schließen Sie nicht Ihren Browser!