Stromkosten vergleichen

Sie benötigen Strom in:
Ihr Verbrauch liegt bei ca.:
Stromkosten senken: –
Stromkosten senken: +
Singles
 

Senken Sie Ihre Stromkosten und wählen Sie ihre gewünschten Vertragsbedingungen:

  • Nur Ökotarife
  • Mit Vorauskasse
  • Bonus nicht
    berücksichtigen
  • Mit Preisgarantie
  • Vertragslaufzeit
  • Mit Kaution
  • Tarife pro Anbieter
  • Tarife mit Online-
    Anmeldung
So sparen Sie Stromkosten: Stromverbrauch und PLZ eingeben, Vertragsbestandteile über die Plättchen auswählen und aus den Ergebnissen aus allen verfügbaren Anbietern auswählen. Bei stromkosten-senken.de finden Sie alle lokalen Stadtwerke und sonstigen Anbieter und können effektiv Ihre Stromkosten senken.

Thüga-Gruppe: Strom zu Gas-Technologie auch für Primärregelenergiemarkt geeignet

München (ots) - "Unsere Tests beweisen, dass die Strom zu
Gas-Technologie in der Lage ist, Primärregelleistung zur Verfügung zu
stellen", so Michael Riechel, Vorsitzender des Vorstands der Thüga
Aktiengesellschaft. Im Mai dieses Jahres hat die Thüga-Gruppe an
ihrer Strom zu Gas-Anlage in Frankfurt am Main das
Präqualifikationsprofil - den sogenannten "Doppelhöckertest" - für
Primärregelleistung erfolgreich abgefahren. Bei dem Test wurde
geprüft, ob die Anlage die Vorgaben für Regelgeschwindigkeit- und
-genauigkeit erfüllt. Bei der Primärregelleistung muss die gesamte
Angebotsleistung innerhalb von maximal 30 Sekunden vollständig
erbracht werden und für mindestens 15 Minuten durchgehend zur
Verfügung stehen. Zudem wurde der Anlage ein Lastprofil vorgegeben,
das die Frequenzschwankungen in einem realen Stromverteilnetz in
sekundengenauer Auflösung widerspiegelt. Damit wurde ein Einsatz der
Anlage unter Praxisbedingungen zum Ausgleich von Frequenzschwankungen
im Netz simuliert. "Mit diesen Erkenntnissen könnte die Strom zu
Gas-Technologie künftig wirtschaftlicher werden, da die möglichen
Erlöse für Primärregelleistung höher sind", sagt Riechel. Für den
Markt von Sekundärregelenergie hatte sich die Anlage bereits 2015
präqualifiziert.

Zwei Jahre Laufzeit brachten wichtige Erkenntnisse für Strom zu
Gas-Technologie

"In den zwei Jahren seit Inbetriebnahme unserer Strom zu
Gas-Anlage haben wir die Praxistauglichkeit dieser Technologie
belegt", betont Riechel. Die Strom zu Gas-Anlage der Thüga-Gruppe war
bundesweit die erste, die 2013 Strom mittels Elektrolyse in
Wasserstoff umgewandelt und in das Gasverteilnetz eingespeist hat.
Auch für den PEM (Protonen-Austausch-Membran)-Elektrolyseur war der
Einsatz in Kombination mit der Strom zu Gas-Technologie inklusive
Einspeisung in das Gasverteilnetz neu: "Sie war weltweit die erste
Anlage dieser Art, in der die Technologie so zum Einsatz gebracht
wurde", erklärt Phil Doran, Geschäftsführer ITM Power GmbH - dem
Hersteller der Anlage. Ein umfassender Belastungstest im vergangenen
Jahr bescheinigte der Anlage einen Wirkungsgrad von über 70 Prozent
(bezogen auf den Brennwert). Sie hat damit die Erwartungen der 13
Projektpartner der Thüga-Gruppe übertroffen. Darüber hinaus ist die
Anlage smart grid-tauglich. Das heißt, mit Hilfe einer
entsprechenden, neu entwickelten Echtzeit-Steuerung konnte sie in
einem virtuellen Verbund mit weiteren Anlagen Unterschiede zwischen
Stromerzeugung und -verbrauch intelligent aussteuern. Diese
Fähigkeit ist entscheidend, um die Strom zu Gas-Technologie zur
Speicherung größerer Energiemengen einzusetzen, denn sie erfüllt
ihren Zweck erst dann, wenn sie automatisch auf sich ständig ändernde
Bedingungen in der Erzeugung und beim Verbrauch reagiert. Auch in der
Energiebranche traf die Anlage auf hohes Interesse und Zuspruch. So
hat der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) den Projektpartnern 2015
den Sonderpreis für Kooperation verliehen. Die Jury hat besonders den
zukunftsweisenden Charakter der Anlage gewürdigt. "Sie hat eine
Vorbildfunktion für die Energiebranche, da die Projektpartner bereits
heute die Einbindung der Strom zu Gas-Technologie in kommunale
Verteilnetze demonstrieren und bei der Schaffung der wirtschaftlichen
und politischen Rahmenbedingungen unterstützen", so Ivo Gönner,
VKU-Präsident.

Strom zu Gas-Projektplattform:

In einer Projektplattform bündeln 13 Unternehmen der Thüga-Gruppe ihr
Know-how und Kapital, um gemeinsam in die Entwicklung der Strom zu
Gas-Speichertechnologie zu investieren. Im Fokus steht die Prüfung
der Praxistauglichkeit der Strom zu Gas Technologie. Die Unternehmen
sind überzeugt, dass diese langfristig das größte Potential hat, die
überschüssigen Mengen an regenerativen Energien zu speichern. Zu
diesem Zweck entwickeln, bauen und betreiben die Unternehmen über
mehrere Jahre (2012 - 2016) gemeinsam eine eigene
Demonstrationsanlage in Frankfurt am Main. Die Anlage wandelt Strom
in Wasserstoff um und speichert diesen dann in das Gasverteilnetz
ein. Insgesamt werden sie über 1,5 Millionen Euro investieren.
Gefördert wird das Projekt vom hessischen Ministerium für Wirtschaft,
Energie, Verkehr und Landesentwicklung sowie der Europäischen Union.
Im Anschluss an die erste Phase ziehen die Projektteilnehmer ein
zweites Projekt in Betracht, in dem aus Wasserstoff und
Kohlenstoffdioxid synthetisches Methan erzeugt und eingespeist werden
soll. Mehr unter www.szg-energiespeicher.de
Pressekontakt: siehe Thüga

Über Thüga:

Die Thüga Aktiengesellschaft (Thüga) ist eine Beteiligungs- und
Fachberatungsgesellschaft mit kommunaler Verankerung. Sie ist als
Minderheitsgesellschafterin bundesweit an rund 100 Unternehmen der
kommunalen Energie- und Wasserwirtschaft beteiligt. Die jeweiligen
Mehrheitsgesellschafter sind Städte und Gemeinden. Aus Überzeugung,
dass Zusammenarbeit Mehrwert schafft, bildet Thüga gemeinsam mit
ihren Partnern den größten kommunalen Verbund lokaler und regionaler
Energie- und Wasserversorgungsunternehmen in Deutschland - die
Thüga-Gruppe. Gemeinsames Ziel ist es, die Zukunft der kommunalen
Energie- und Wasserversorgung zu gestalten. Im Verbund sind die
Rollen klar verteilt. Thüga ist mit der unternehmerischen Entwicklung
beauftragt: Ausbau und Weiterentwicklung des Beteiligungsportfolios,
Steigerung der Ertragskraft des Beteiligungsportfolios durch das
Angebot von Beratungsleistungen sowie durch die Weiterentwicklung von
Kooperationsplattformen mit dem Angebot wettbewerbsfähiger
Dienstleistungen. Die rund 100 Partner verantworten die aktive
Marktbearbeitung mit ihren lokalen und regionalen Marken: insgesamt
versorgen 17.100 Mitarbeiter bundesweit 4,0 Millionen Kunden mit
Strom, 2,0 Millionen Kunden mit Erdgas und 0,9 Millionen Kunden mit
Trinkwasser. 2015 haben sie dabei einen Umsatz von 19,8 Milliarden
Euro erwirtschaftet.



Pressekontakt:

Pressesprecherin
Carmen Meinhold
Nymphenburger Straße 39
80335 München
carmen.meinhold@thuega.de
Tel. +49 (0) 89-38197-1542

Jetzt Vergleichen und langfristig Stromkosten sparen.
Weitere Nachrichten »

Bitte haben Sie einen Moment Geduld. Der Prozess wurde angestoßen.

Sobald der Prozess abgeschlossen ist können Sie weiterarbeiten.

Bitte schließen Sie nicht Ihren Browser!